zurück zur Übersicht

Der Goldpreis bleibt unentschieden - was macht die FED?

Nach einem kurzen Anstieg auf 1.103 US-Dollar je Feinunze bracht der Goldpreis wieder auf 1.086 US-Dollar ein - seither bewegt er sich seitwärts. Damit behauptet sich das Edelmetall zwar, ein eindeutiger Trend ist allerdings nicht zu ermitteln.

Stabil seitwärts - Gold behält Niveau bei

Auch wenn einige Experten das Edelmetall längst unter der 1.000 US-Dollar-Marke sahen, bewegte es sich Ende Juli noch einmal über die 1.100 US-Dollar je Feinunze. Dieser Ausflug darf zwar als sehr kurzfristig bezeichnet werden und erfuhr auch umgehend eine Korrektur, derzeit stabilisiert sich Gold aber auf einem annehmbaren Niveau. Aktuell wird bei 1.082 US-Dollar eine Unterstützung ausgemacht, nach oben gelten die Widerstände 1.093 und 1.095 US-Dollar je Feinunze. Nun bleibt abzuwarten, wie die FED sich zum Thema Zinswende äußern wird.

Wirtschaftsdaten und politische Entwicklungen

Die vorläufigen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt bewegen sich im prognostizierten Rahmen. Ob die wirtschaftliche Lage für die magere Zinsanhebung auf 0,25 Prozent ausreichen wird, dürfte erst der Arbeitsmarktbericht ergeben. Auf der anderen Seite darf China nicht aus den Augen verloren werden: Hier, wie auch in den anderen BRICS-Staaten, schwächt sich das Wachstum etwas ab, was sich auf die Weltwirtschaft auswirken dürfte. Selbst die OPEC-Länder sehen sich angesichts der verfallenden Ölpreise in Zugzwang: Saudi-Arabien wird Staatsanleihen für 27 Milliarden US-Dollar auflegen, um den Staatshaushalt zuverlässig zu finanzieren. Für Goldanleger dürften dies alles wichtige Argumente sein, den relativ niedrigen Preis zum Aufstocken der Bestände zu nutzen. Schliesslich geht es in erster Linie um langfristige Sicherheit - und die bringt Gold in jedem Fall.