zurück zur Übersicht

Investorenproblem bei Schweizer Metro

Die Schweizer Metro, welche den wunderschönen Namen Cargo sous Terrain tragen soll, ist zwar derzeitig noch in der Planung jedoch gab es bislang keinerlei Probleme. Nunmehr jedoch ist das wohl visionärste Projekt, welches in der Schweiz jemals in Angriff genommen wurde, tatsächlich in ernsten Schwierigkeiten. Der chinesische Investor Dagong Global Investment hat ernsthafte Probleme mit Sperren, welche von chinesischen Staat verhängt wurden.

Eine tragende Säule des Projekts

Dagong Global Investment ist zwar nicht der einzige Investor der geplanten Schweizer Metro, das chinesische Unternehmen hat jedoch eine Vorreiterrolle inne. Die Schweizer Investoren Coop, Swisscom sowie Post und Migros gelten zwar ebenfalls als starke Investoren, doch Dagong Gobal Investment wird als tragende Säule des geplanten Projekts angesehen. Die Metro, welche den Transport von Gütern durch das Areal Schweizer Mittelland schleusen soll, benötigt sehr viel Geldkapital zur Realisierung.

Dagong Global Investment ist jedoch kein gewöhnliches Unternehmen sondern vielmehr eine Ratingagentur. Damit steht Dagong in direkter Konkurrenz zu Standard & Poor´s sowie Moody´s, welche als amerikanische Unternehmen ebenfalls im chinesischen Raum aktiv sind. Der chinesische Staat hat Dagong nunmehr jedoch mit der strengsten Strafe belegt, welche es bislang gegeben hat. Dagong darf für einen Zeitraum von einem Jahr überhaupt keine Wertschriften bewerten, was für eine Ratingagentur den Super-GAU darstellt.