zurück zur Übersicht

Teenager verklagt mit Mutter Snapchat

Großer Ärger für Snapchat. Die soziale Netzwerkplattform muss sich in den Vereinigten Staaten von Amerika vor Gericht verantworten. Ein 14 Jahre alter Teenager verklagt gemeinschaftlich mit seiner Mutter den Anbieter wegen Geschichten, die Sex thematisieren.

Der Anbieter vor Gericht
Das Startup-Unternehmen, welches hinter dem Messenger steht, wird sich einer heiklen Angelegenheit stellen müssen. Sowohl die Mutter als auch der Teenager auf der Klägerseite vertreten die Ansicht, dass Snapchat den Jugendschutz dahingehend verletzt, als dass das soziale Netzwerk Sexgeschichten ausspiele. Laut Spiegel Online ist die Klage bereits anhängig. Genauer gesagt handelt es sich um die Funktion Discover von Snapchat, die sowohl Inhalte der als Medienpartner deklartierten CNN oder Buzzfeed ausspielt. Eben jene Medienpartner sollen dem Teenager sexuelle Inhalte bei Gesichten angezeigt haben. Als Beispiel wurde die Story von Buzfeed genannt, die 23 Bilder anzeigte. Diese Bilder beschäftigten sich mit dem Wiedererkennungswert bei Personen, die mit einem männlichen Geschlechtsteil schon einmal den Geschlechtsakt vollzogen haben. Laut Ansicht der Kläger würde der Anbieter von Snapchat bewusst Minderjährigen sexuell anrüchigen und lasziven Inhalten aussetzen, die zudem bewusst verletzend und überdies ohne eine entsprechende Warnung der Eltern ausgestrahlt werden. Da das soziale Netzwerk bei Jugendlichen überaus beliebt ist sieht die Klägerseite einen vorsätzlichen Verstoss gegen das Jugendschutzgesetz.

Die Klägerseite fordert für den Anbieter eine Geldstrafe sowie die Verpflichtung, zukünftig einen entsprechenden Warnhinweis bei derartigen Inhalten einzublenden. Von Seiten Snapchats wurde sich dahingehend geäußert, dass der Vorfall Bedauern ausgelöst habe aber die Medienpartner derartige Inhalte in Eigenverantwortung übermitteln. Der Verlauf des Verfahrens wird auf jeden Fall überaus interessant werden.