zurück zur Übersicht

Gold - Rallye zum Jahresende?

Während die Aktienmärkte kräftige Korrekturen hinnehmen müssen, kann sich der Goldpreis stabilisieren. Die starke Widerstandslinie bei 1.240 US-Dollar je Feinunze bleibt aber noch umkämpft.

Wirtschaftsdaten und geldpolitische Maßnahmen

Nach einigen enttäuschenden Meldungen von den größten Volkswirtschaften dieser Welt konnten der Anstieg bei der US-amerikanischen Industrieproduktion und die Aussicht auf weiterhin extrem billiges Geld seitens der Notenbanken die Talfahrt der großen Indizes zumindest stoppen. Zeitweise sackte der Dow Jones unter die 16.000-er Marke, die europäischen Werte mussten ebenfalls große Einbußen verzeichnen. Am schlimmsten traf es Griechenland, nach einem Einbruch von rund zehn erholte sich der Leitindex auf ein Minus von rund sechs Prozent. Entgegen der allgemein fallenden Rohstoffpreise hat Gold sich stabilisiert und könnte im letzten Quartal für schöne Gewinne sorgen.

Steigende Nachfrage aus Asien vs. starken US-Dollar

Das Edelmetall kämpft um die kräftige Widerstandslinie bei rund 1.240 US-Dollar je Feinunze und vor allem mit dem starken US-Dollar. Auch wenn der Euro leicht zulegen konnte, ist diese Tendenz noch mit Vorsicht zu betrachten, die 1,28 US-Dollar je Euro wurden aber schon erreicht. Auf der anderen Seite ist traditionell mit einer größeren Nachfrage nach dem Edelmetall aus Asien zu rechnen, wenn in den letzten Monaten des Jahres wichtige Feiertage dort anstehen. Natürlich werden auch viele Investoren, die bislang in Aktien engagiert waren, von den kräftigen Korrekturen betroffen sein und nach einer sicheren Alternative Ausschau halten. Vor dem Hintergrund der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten, die sich nicht zuletzt an den extrem niedrigen Rohstoffpreisen ablesen lassen, könnte Gold ein interessantes und lukratives Investment werden.